Partnersuche Fur Blinde Menschen

Doch Saskia Niemann bleibt souverän. Die Jährige kennt Journalisten. Schon früh gab sie Interviews über sich und ihr Leben. Denn Niemann ist von Geburt an blind. Dieses Mal geht es um ein besonderes Thema. Niemann sucht über eine spezielle Partnerbörse für Menschen mit Behinderung einen Mann. Treu und ehrlich soll er sein. Welche Art von Beziehung wünscht sie sich? Wo soll der Traumpartner wohnen? Wie soll er aussehen?

Welches Temperament soll er haben? All das kennt man von gängigen Partnerbörsen. So soll Niemann angeben, welche Art der Behinderung ein möglicher Partner haben darf — oder eben nicht. Denn manchmal gebe es Vorbehalte, beispielsweise würden mögliche Beziehungen zu Menschen mit seelischen Behinderungen öfter hinterfragt. Rund zwei Dutzend Dates hat es laut Poppinga seitdem gegeben.

Da dachte ich mir, wenn der im Netz nach einer Partnerin sucht, dann kann ich das auch! Heute ist die jährige Rollstuhlfahrerin glücklich mit einem Mann aus einer Online-Datingbörse verbandelt. Ihr Exfreund sucht allerdings immer noch. Mit Strategie zum Erfolg Dass Alexandras Online-Partnersuche von so schnellem Erfolg gekrönt war, liegt nicht zuletzt an ihrer ausgefeilten Suchstrategie. Alexandra hat sich mehrere Datingportale für Menschen mit Handicap angesehen und sich dann für eines entschieden, das ihr am sympathischsten und am professionellsten erschien.

Sich gleichzeitig bei mehreren Portalen anzumelden, hält sie nicht für sinnvoll. Dass eine Premium-Mitgliedschaft hier 25 Euro im Jahr kostet, hat Sandra nicht abgeschreckt. Die 25 Euro müssen einmalig bezahlt werden und die Mitgliedschaft endet ohne Kündigung nach einem Jahr. Nur wer über eine Premium-Mitgliedschaft verfügt, kann Nachrichten verschicken oder lesen und die Fotos der anderen Mitglieder sehen. Für alle anderen sind die Fotos nicht zugänglich. Trotzdem hat sie sich nicht für eine Mitgliedschaft auf Flirt-Projekt entschieden.

Unpersönliches Behinderten-Dating und einsamer Handicapflirt Weniger gut gefallen hat Alexandra die Seite von Behinderten-Dating. Das Foto auf der Startseite hat ihre Aversion bestätigt. Hier gibt es auch eine Premium-Mitgliedschaft. Diese kann man drei Tage lang kostenlos testen. Wie viel diese Mitgliedschaft kostet, erfährt man wohl erst nach den ersten drei Gratistagen. Auskunft darüber ist nirgends zu finden. Besser gefallen hat Alexandra die Seite von Handicapflirt. Auch hier sieht man auf der Startseite Fotos von Usern.

Diese wirken aber ganz anders. Die Partnersuche im Internet kennt für Menschen mit und ohne Behinderung keine Grenzen. Sieger mit Fragezeichen Anders bei Handicap-Love. Hier waren zur selben Zeit User online. Die Seite ist klar strukturiert und übersichtlich gestaltet. Skeptisch machte Alexandra, dass nirgends zu lesen ist, ob eine Mitgliedschaft beziehungsweise Premium-Mitgliedschaft kostenpflichtig ist.

Da die Seite sie angesprochen hat, habe ich mir vor der Registrierung die allgemeinen Geschäftsbedingungen AGBs durchgelesen und folgende sehr interessante Information gefunden:


Partnersuche Für Blinde Menschen