Was Frauen Wollen 2 Wiki

Don Jon Was Frauen Wollen Und Männer Brauchen Wikipedia admin May 2, Uncategorized Dann eine Frau. Und damit sind die Pannen noch nicht vorbei. Allgemeine Aufführungstipps; Handreichungen für Pädagogen 09 Don Jon-Was Frauen wollen und Männer brauchen Wikipedia Nach oben 9. Christen oder Schiiten, ob Männer, Frauen oder.

Zusammen wollen die Länder bilaterale Am Wichtigsten ist es die Dos und Donts zu definieren:. So braucht man keine Scheu vor unangenehmen Situationen nach. Was Frauen wollen Flotter Sowohl Scam-Männer als auch Scam-Frauen schaffen es, Ein gemeinsames Konto eröffnen zu wollen. So können leicht Ausweise gefälscht werden Erst mal wollen junge Frauen die Schule.

Besser bekannt als Long John. Sonst brauchen Sie ein breiteres Kondom Bis zum Heimspiel gegen: Nur 10 Prozent der AutorInnen sind weiblich. Wirkt sich das auf den Inhalt aus? Lässt sich das ändern? Die Künstlerin Cornelia Sollfrank spricht mit der Wikipedia-Frauen-Aktivistin Silvia Stieneker. Wie bist du dazu gekommen, für Wikipedia zu arbeiten? Wann hast du damit begonnen? Und was genau hast du gemacht, bzw.

Ich bin von Wikimedia Deutschland angefragt worden für ihr Referenten-Netzwerk zu arbeiten. Diese Referenten sind in Schulen gegangen, Universitäten etc. In diesem Netzwerk waren damals ca. Da Wikipedia aber auch immer wieder Anfragen von Frauengruppen, Frauentreffs etc. Es war von Anfang an klar, dass sich zu wenige Frauen bei Wikipedia engagierten, nur ca. Ich habe einen journalistischen Hintergrund, und früher für das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit im Bereich Digitale Integration gearbeitet und dort und an anderen Stellen medienpädagogische Workshops gegeben.

So kam die Einladung zustande, und ich fand es gut und einleuchtend, mich da zu engagieren. Letztendlich wurde ich Referentin — und gleichzeitig auch Autorin. Aus dieser Referentinnen-Tätigkeit ist dann das Women edit-Projekt hervor gegangen, das ich von Sommer bis Ende geleitet habe. Ich musste damals ja auch erst Erfahrungen sammeln mit dem Editieren; das habe ich parallel zu ersten Hospitationen bei Workshops gelernt. Dabei wurde mir klar, dass die Schwierigkeit gar nicht in der Technik liegt, also im Editieren selbst; da gibt es ein paar Kniffe, aber das kann man ganz schnell lernen.

Was ist dann das Schwierige? Ich würde sagen, das was Frauen oft erst einmal abschreckend finden, ist die Art der Kommunikation unter den Wikipedianern. Seit einiger Zeit wird dieses Phänomen als Impostor-Syndrom bezeichnet HochstaplerInnen-Syndrom, das eigene Licht unter den Scheffel stellen. So kommt es schnell zu Konflikten und das ist für alle Newbies nicht leicht, auch weil der Ton sehr unfreundlich werden kann.

So wird es vermutet. Wenn man sich jetzt vornehmen würde, den Sturm auf Wikipedia zu machen und etwa alle Artikel zum Thema Feminismus, Gender Studies etc. Am umstrittensten sind natürlich immer politische Themen… … und ganz aktuelle feministische Themen, wie Gamergate. Sowohl der Gamergate-Skandal an sich, Morddrohungen gegen weibliche Game-Entwicklerinnen, und auch der Wikipedida-Eintrag dazu, brachten reichlich Konfliktpotenzial.

Das war ein Riesenkonflikt in der englischsprachigen Wikipedia. Antisexistische Autorinnen und Autoren wurden von Administratoren gesperrt. Sie wurden wirklich in ihrer Autorinnen-Freiheit eingeschränkt und durften keine Texte mehr zu den Themen Computerspiele, Gender und Sexualität bearbeiten — mit dem Argument, man müsse den Konflikt beruhigen. Nein, Gamergate war schlimmer. In Wikipedia werden keine Morddrohungen verbreitet, wenn doch, wird das sofort sanktioniert.


Frauen wollen mehr